pia studied anthropology at universität wien and completed her masters in journalism/new media at fh wkw wien

she has written about and is interested in

*society, sustainability and climate matters

*yoga, concious living and the mind

*music, fashion and (pop)culture

as well as the sometimes surprising conjunctions of those topics

her articles include texts for FreundevonFreunden, Der Standard, The Gap, Biorama and Vice

 

portfolio of texts

spiritualbypassingpia.png

Spiritual Bypassing: Warum Yoga und Aktivismus sich nicht ausschließen (dürfen)

Es ist nicht so offensichtlich, was Yoga mit Aktivismus zu tun hat – viele glauben, beides seien Gegensätze: Der friedliche Yogi hier, der ungemütliche, schreiende Demonstrierende da.

image-asset.jpeg

Die Kunst des Sterbens: Warum du dich mit dem Tod auseinander setzen solltest

Achtung Spoiler Alert: Wir werden alle sterben. Diesen ultimativen Fact aller Facts vergessen wir als urbane junge Menschen im hektischen Alltag gerne. Wir reden nämlich auch nicht darüber.

LeonardoScotti_Bilderbuch_006_sRGB.jpg

»Approximation« – Annäherungsversuche an Bilderbuch

»Approximation« ist ein mathematischer Begriff für den physikalischen Prozess der Annäherung einer Kurve an eine Gerade. So nähern sich auch Musik und visuelle Kunst sowie deren SchöpferInnen in einer gleichnamigen Sammelausstellung im Museumsquartier Wien an einander an.

SG-10-4-2019b.jpeg

Wie die Klimakatastrophe psychisch krank macht

Die Angst um unseren Planeten löst bei vielen Jugendlichen Depressionen aus – Eco-Anxiety, Climate Grief und Sostalgie sind neue Fachbegriffe in der Psychiatrie

IMG_0765.jpg

Kann man mit Konsum die Welt verbessern?

Immer mehr Hersteller koppeln Konsum an Spenden und verkaufen Produkte mit Mehrwert. Aber passen Aktivismus und Unternehmertum zusammen?

IMG_7194-1536x1024.jpg

FM4 bekommt ein neues Home, Baby! – Ein Blick in die Zukunft des Senders

Ende November zog Radio FM4 samt Studios und Büros ins ORF-Zentrum auf den Wiener Küniglberg und verließ, wie später auch Ö1, das Funkhaus in der Argentinierstraße. Nun steht der 25. Geburtstag des Senders an. Aus gegebenen Anlässen porträtieren wir sechs RedakteurInnen, die die Zukunft von FM4 mitbestimmen werden.

bauer.jpg

Bauer sucht Hof

Jeden Tag machen sich in Österreich vier bis fünf Bauern vom Acker. Gleichzeitig packt viele junge Städter die Lust auf Stallluft. Eine Art Tinder für Bauern will diese zwei Gruppen zusammenbringen

Freunde-von-Freunden-Qwestion-Copenhagen

A new generation of business owners are enlivening the retail sector

In-store shopping may have dipped in popularity but it’s yet to be a relic of a bygone era. The once-doomed retail sector has undergone an adjustment phase to adapt to times of digitalization and the spread of major chains.

722889031-camiseta-basica-2.jpg

Ein Wegweiser zur "guten" Mode

Um sich ohne schlechtes Gewissen zu kleiden, muss man einiges wissen. Doch das nachhaltigste Shirt bleibt das, das man nicht kauft

Bildschirmfoto 2019-11-19 um 15.06.10.pn

Leyya: Mixtape

The Alt-Pop Duo put together a mix of their all-time favorite tracks and discuss the music that inspired their distinctive sound.

Bildschirmfoto 2019-11-19 um 14.36.32.pn

Wien schreit nirgends so laut wie im U4 – Wir haben den Ort besucht, an dem Falco nie begraben wurde

Kein anderer Ort in Wien war jemals so exaltiert wie Falco himself: Der berühmteste Meidlinger Keller und der Egoist. Die beiden waren Sandkastenfreunde.

Bildschirmfoto 2019-11-21 um 13.08.18.pn

Welches Parteiprogramm taugt zur Klimarettung?

Österreichische Wissenschafter haben die Programme der Parteien einer strengen Klimaprüfung unterzogen, um Wählerinnen und Wählern die Orientierung zu erleichtern

shutterstock_436868368.jpg

Herabschauender Hund?

Viele NGOs verbinden Entwicklungsarbeit mit Arbeit am eigenen Karma durch Yoga. Macht das wirklich Sinn?

Bildschirmfoto 2019-11-19 um 15.01.10.pn

"Touren ist wie Ernte": Schwarz-Weiß-Malen mit Trettmann

Nach dem Wahlkampf haben wir alle genug von Farben. Darum haben wir uns Trettmann vor seinem Wien-Gig gekrallt und uns von ihm straight sagen lassen, was gut und böse ist.

copyright_Elisabeth-Anna-Photography3.jp

Wie kleine Festivals mit viel Idealismus die Szene beleben

Der Gedanke an Festivals birgt manchmal diesen schalen Beigeschmack – von Menschenmassen und allem, was sie so mit sich bringen. Während große Acts, viel Entertainment und Zeltmeere für die einen genau das Richtige sind, gibt es in Österreich aber genug Veranstaltungen, bei denen das Attribut »klein« groß geschrieben wird und der Idealismus den Profit übersteigt. Ein Shout-out.

Dillon1-1024x702.jpg

Ein schwarzes Einhorn kommt in die Stadt

Ihre Fans sind ihrer Magie verfallen. Erwähnt man ihren Namen, beginnen Augen zu glänzen. Kaum jemand spannt den Bogen zwischen Stärke und Zartheit so gut wie Dillon, deren bisherige Alben beim Berliner Techno-Label Bpitch Control erschienen. Dillons Stil ist aber nicht so leicht einzuordnen: Die gebürtige Brasilianerin nimmt sich aus elektronischen Ecken was sie braucht, um Stimme und Piano mit düsteren, manchmal befremdlichen Klangstrukturen zu einem sehr spezifischen Ganzen zusammenzubringen.

Hinds_c_Armin_Rudelstorfer_03-1024x682_edited.jpg

#vivahinds

Den Lo-Fi-Charakter mit extra viel Charme hört man bei den Hinds nicht nur am kürzlich erschienenen Debüt „Leave Me Alone“, er macht sich auch im Gespräch sofort bemerkbar. Einfach drauf los, und was dabei rauskommt ist nicht berechnet. Wir haben uns mit Ana Perrote, Frontfrau von Hinds, über Karaoke, Sexismus und die Freundschaft unterhalten.

E61B817677B64D402284B831F7C27E68.jpg

Die rebellische Schwester der Fridays for Future

Die Protestbewegung Extinction Rebellion stört weltweit den Alltag im öffentlichen Raum, um auf Artensterben und Klimakatastrophe aufmerksam zu machen

jmsn_press_1-1024x760.jpg

Crazy, sexy, cool

JMSN tourt gerade durch Europa und stattete gestern dem Fluc einen Besuch ab. Wir haben das Ausnahmetalent zum Gespräch gebeten, um uns die Lösungen für so manche Rätsel um seine Person zu geben.

DSC_0308.jpg

Rave mit Storch im Morgenrot

Dinge, die zu Festivals gehören, haben bei mir schon immer Unbehagen ausgelöst: gezwungenes Gut-drauf-Sein, besoffene Teenager, eingeschränkter Zugang zu Sanitäranlagen und Schlafen im Zelt – umgeben von Müllbergen. Beim Melt bin ich die letzten sechs Jahre trotzdem immer wieder gelandet. Hier ist alles anders.

 

contact

+436643837006

  • Instagram

Thanks for submitting!